der iButton als Chipschlüssel ende
iButton
Chipschlüssel schwarz
Chipschlüssel schwarz
Chipschlüssel rot
Chipschlüssel blau

Nutzen

Der iButton dient zusammen mit der vom Boretius Ingenieurbüro Augsburg exklusiv entwickelten Steuerung als Identifikationselement. Es nutzt die iButton-Funktionalitäten "Touch-Seriennummer" und den nichtflüchtigen Speicher (RAM) in vollem Umfang zum Beispiel für die Identifikation der Chipnummer, Speicherung und Weitergabe von Benutzerdaten, Austausch von Arbeitsdaten bei nicht verkabelten TIPCOM-Steuergeräten oder Werteinheiten.

Vergleichbares

findet man auch bei kontaktlosen Systemen die z.B. die RFID Technik nutzen. Leser mit kontaktlosem Verfahren lassen sich theoretisch auch in größerer Anzahl auf kleinster Geräteoberfläche zur Unterscheidung verschiedener Funktionen (z.B. Zeiterfassung "Kommen" "Gehen" "Pause" "Dienstgang" usw.) unterbringen. Die so ausgestatteten Geräte wären aber gegenüber denen die das TIPCOM-Patent mit Zweidraht Mikroleser nutzen deutlich teurer, und somit völlig unwirtschaftlich. Der Durchmesser eines handelsüblichen iButton - Lesers (Mikroleser) beträgt gerade mal 21mm, und läßt sich sogar noch unter Anwendung der TIPCOM-Technik um einiges verkleinern. Mehrere TIPCOM Mikroleser lassen sich so unmittelbar nebeneinander liegend anordnen, ohne dass sich diese in Ihrer Funktion gegenseitig beeinflussen.


 

Aufbau

Der iButton ist rund, ca. 1,5 cm Durchmesser und hat die Form einer Knopfzellenbatterie. Der innenliegende Chip ist in Edelstahl hermetisch gekapselt und unempfindlich gegen Umwelteinflüsse, z.B. Wasser, starke Magnetfelder etc. und bietet diese Funktionen:
> unveränderliche 48 Bit Seriennummer (6 Byte), die nur gelesen werden kann
> dies erlaubt die Unterscheidung von 281 474 976 710 656 eindeutigen Schlüsselnummern.
> einen frei beschreibbaren Speicher in verschiedenen Größen je nach Ausführung
> eine Steuerlogik für die Datenübertragung
Die Bauweise ist so elegant ausgeführt, dass sie, auf einen geeigneten Kunststoff-Clip montiert, einen praktischen Schlüsselanhänger bildet.


 

Eigenschaften

> in Edelstahl hermetisch gekapselter Chip
> unempfindlich gegen Umwelteinflüsse, z.B. Wasser, starke Magnetfelder etc.
> abstrahlungsfrei
> sicherer Datenaustausch über Kontaktgabe
> 10 Jahre Lebensdauer
> als Schlüsselanhänger in verschiedenen Farben


Anwendung als TIPCOM-Chipschlüssel

Zum Start der Maschine oder Freigabe eines Zugangs genügt eine kurze Berührung des im Steuergerät eingebauten Mikrolesers. Sofort nach Kontaktgabe am Mikroleser beginnte der Chip mit der Datenübertragung. Die qualitativen Anforderungen an diesen Kontakt sind äußerst gering. Es zeigt sich kein signifikantes Abnutzungsverhalten. Daher läßt sich der Chipschlüssel beliebig oft verwenden und z.B. mit Guthaben laden. Dieses Guthaben ist im Innern des robusten Edelstahl Chip für mindestens 10 Jahre sicher gespeichert.


Vorteil

Das TIPCOM Patent beschreibt die Funktionweise bei Unterbringung einer Vielzahl von TIPCOM iButton Mikrolesern in einer Steuerung. Ein so aufgebautes Gerät ermöglicht dem Benutzer die gleichzeitige Ausführung unterschiedlicher Aufgaben: Funktionsauswahl, Befehlsübermittlung, und Gültigkeitsprüfung.
So kann der Entwickler auf zusätzliche störungs- und sonstig anfällige Bedienelemente verzichten. Diese platz-, und kostensparende Bauweise erlaubt es, über völlig neue Gerätegattungen nachzudenken, die mit herkömmlichen Chiplesern und Bedienungselementen nicht oder vergleichsweise deutlich teurer zu realisieren sind.

TIPCOM
Medaille
Medaille

steht als Dachmarke für die von Boretius Ingenieurbüro Augsburg entwickelte Produkte die auf den nachfolgend aufgeführten Patenten basieren.


Diese sind: EP 0 578 001 B1; 5,451,935; 203 04 335.9; 20 214 001 252.0; Das Patent EP 0 578 001 B1 beschreibt eine Methode, eine bestimmte Schaltfunktion in Abhängigkeit eines bestimmten Lesers auszuführen. Diese Erfindung bekam auf der Internationalen Erfindermesse in Genf eine Medaille verliehen.


Allen hier vorgestellten Produkten gemeinsam, ist die Nutzung des iButton als Chipschlüssel zum Zwecke der Benutzerauthentifizierung mittels dessen laserprogrammierter "Touch-Seriennummer", oder eines, im Chipschlüssel-RAM eingespeicherten Wertguthabens. Je nach Einsatzgebiet kommen daher zwei Verfahren zur Anwendung: speichern und auswerten der "Touch-Seriennummer" (Aufbuchungsverfahren), oder abbuchen eines zuvor aufgeladenen Guthabens. Zum Beispiel zur Bereitstellung klassischer Ressourcen wie z.B. elektrischen Strom für die Gemeinschaftsnutzung, besonders im öffentlich zugänglichem Raum. Hierbei sind die Anforderungen an Sabotage- und Manipulationsschutz besonders hoch. Auch allgemeine Zugangskontrolle deckt die TIPCOM Chipschlüssel Lösung ab.


Bezugsquellen und weitere Informationen

im WEB erhalten Sie unter dem Schlüsselwort iButton z.B. bei google.de; Wikipedia.de, Lieferanten für iButton sind z.B.schukat.de, rs-components.de

Zugangssteuerung
TIPCOM Zugangssteuergerät für Wandmontage
TIPCOM Zugangssteuerungsgerät für Wandmontage
TIPCOM Zugangssteuergerät für DIN-Hutschiene
TIPCOM Zugangssteuerungsgerät für DIN-Schiene

Nutzen

unabhängig arbeitende, dreifache Schalter-Kontaktsteuerung in kompakten Gehäuse

Aufbau

Gehäuseform SGW für Wandmontage Gehäuseform SGS für DIN Hutschienenmontage


Eigenschaften

Die prinzipiellen Funktionsparameter
> Schaltdauer
> Schaltverhalten
sind in weiten Bereichen und für jeden Port getrennt einstellbar.
Über 200 Chipschlüsselnummern werden intern gespeichert. Dieser Speicher ist vor Stromausfall sicher geschützt. Alle Vorgänge werden mit Datum und Uhrzeit protokolliert, und für eine evtl. Auswertung bereitgehalten.

 

Funktion

Es sind Anschlüsse für drei Mikroleser und drei Schalterkontakte vorhanden. Wenn eine Berechtigung vorhanden ist, schaltet der Schalterkontakt 1 wenn der Chipschlüssel den Mikroleser 1 berührt. Berührt der Chipschlüssel den Mikroleser 2, dann schaltet der Schalterkontakt 2 usw.

Anwendungsbeispiel Türöffner mit der Türklingel

Nutzung der vorhandenen Klingel für die Erweiterung zu einem Chipsystem, ohne massgebliche Zusatzverkabelung. Es sind Anschlüsse für einen Mikroleser und zwei Schalterkontakte vorhanden. Der erste Schalterkontakt ist mit der Türklingel verbunden, der zweite Schalterkontakt mit dem Elektroöffner. Wenn der Mikroleser kurzgeschlossen wird, dann betätigt dies den Klingelkontakt. Wenn der Chipschlüssel kontaktiert wird, und eine Berechtigung vorhanden ist, dann wird der Elektroöffner betätigt.

Vorteil

einfache Zugangskontrolle universell einsetzbar, preisgünstig und ohne viel Aufwand für die Lesertechnik. Für die Montage des Mikrolesers genügt ein Bohrloch von 20mm Durchmesser und eine Zweidraht Anschlussleitung, die bis zu 20 Meter und mehr betragen kann. So können beispielsweise mit einem Steuergerät TIPCOM SGS / SGW bis zu drei Türen unabhängig voneinander gesteuert werden, die im Umkreis von 20m Kabellänge erreichbar sind.

Gemeinschaftsgeräte
TIPCOM VM Schaltgerät für zwei fest installierte Maschinen
TIPCOM VM Schaltgerät mit zwei Schuko Steckdosen
TIPCOM Verwaltergerät für Wertguthaben und Berechtigungen

Das TIPCOM Verbrauchsmanagement ist eine chipbasierende Lösung für Maschinen und Geräte in gemeinschaftlicher Benutzung. Alle Anwender gewinnen so die Freiheit, die Gemeinschaftsgeräte jederzeit und münzfrei zu nutzen. Das TIPCOM Verbrauchsmanagement besteht aus einem Steuergerät das die Stromzufuhr für angeschlossene Geräte nur mit Freischaltung durch einen iButton Benutzer Chipschlüssel bereitstellt, und einem Guthaben Ladegerät, mit dessen Hilfe die nötigen Werteinheiten in den Benutzer Chipschlüssel sicher abgespeichert werden.


Nutzen

Einschaltung des Arbeitsstromes einer angeschlossenen Gerätes oder Maschine nur, wenn der Nutzer hierzu berechtigt ist. Neben work sharing, gain sharing, data sharing, information sharing, car sharing, device sharing, social sharing, passt power sharing zu dem Gedanken, eine elektrische Anlage, Gerät oder Einrichtung die die Gemeinschaft bereitstellt, für berechtigte Nutzer zur Verfügung zu stellen. Eine einfache Steuerungsfunktion befindet sich in Form von Werteinheiten im Benutzer Chipschlüssel.

 

Einsatzmöglichkeiten

Überall da, wo ein Gerät oder eine Anlage einem erweiterten Personenkreis zur Verfügung stehen soll.
> Gemeinschaftswaschmaschine / Wäschetrockner
> Staubsaugeranlage in der Tiefgarage
> Ladesteckdose für Elektromobile


Verbesserungen

> Das gewohnte Münzschaltgerät ist für den Nutzer im Umgang sehr einfach und leicht verständlich: Eine Wertmünze einwerfen, und schon startet der Vorgang. Das TIPCOM VM Verbrauchsmanagement will an diese Einfacheit anknüpfen. Das gelingt, indem der Anwender kurzzeitig den Microleser mit seinem Chipschlüssel berührt. Vorteil: Es gibt keinen Münzspeicher, der regelmäßig geleert werden muss.
> Das TIPCOM VM Schaltgerät arbeitet vollkommen wartungsfrei. Einmal in Betrieb, und der Betreiber ist alle Sorgen los.


Eigenschaften

Pro Gerät sind bis zu drei Mikroleser auf kleinster Fläche (ca. 18 x 24 cm) untergebracht. Zum Start eines Vorganges müssen der Anlagenname übereinstimmen und ein Wertguthaben vorhanden sein, wobei der Anlagenname beliebig wählbarbar ist. Es können beliebig viele TIPCOM VM Schaltgeräte den gleichen Anlagennamen haben. Dadurch sind beliebig viele Anlagen mit einem Chipschlüssel nutzbar. Der im TIPCOM-VM Schaltgerät gespeicherte Anlagenname muss mit dem Anlagenname der im Benutzer Chipschlüssel gespeichert ist übereinstimmen. Tut er dies nicht, dann findet kein Schaltvorgang statt.


Aufbau

Das TIPCOM VM Verbrauchsmanagement Steuergerät ist für drei unabhängige Verbraucher ausgelegt. Die Nutzung des TIPCOM - Patents ermöglicht dies in der Form, dass auf der kompakten Oberfläche des Schaltgerätes nach Wunsch bis zu drei Mikroleser untergebracht sind, der jeder für sich autark eine eigene Maschine schalten kann. Weitere Bedienelemente sind nicht vorhanden. Dies ist für den Benutzer vergleichsweise so, als gäbe es in einem Gehäuse drei Münz-Einwurfschlitze. Das Fehlen jeglicher Schlitze und sonstigen Öffnungen am Gerätegehäuse schützt gegen Fehlbedienung, Manipulation und Sabotage. TIPCOM VM Verbrauchsmanagement System hat sich im mehr als 10-jährigen Einsatz erfolgreich und als sehr zuverlässig bewährt. Die Montage und Inbertriebnahme erfolgt durch den Elekro Fachbetrieb.


Funktion

Der Chipschlüssel speichert eine gewisse Anzahl Werteinheiten. Bei jedem Startvorgang der angeschlossenen Anlage wird hiervon eine Werteinheit reduziert. Wenn der Chipschlüssel keine Werteinheiten mehr gespeichert hat, dann findet kein Schaltvorgang statt.
Die gewünschten Werteinheiten lassen sich mit dem speziell zertifizierten Guthaben Ladegerät in den Chipschlüssel einspeichern.
Alternativ kann das TIPCOM VM Verbrauchsmanagement System auch das Abrechnungsverfahren per Einzelnachweis nutzen.


Anwendung

Für eine Anlage sind mindestens zwei Anlagenchip erforderlich, die den gleichen Anlagennamen tragen. Ein Anlagen Chip befindet sich dauerhaft im Innern des TIPCOM VM Schaltgerätes, der andere wird jeweils nach Bedarf im Guthaben Ladegerät eingesetzt. Die Ersteinrichtung des Anlagen Chip mit dem Anlagennamen erfolgt mittels PC-Programm "TIPCOM Aufgabenleiste" unter Zuhilfenahme des angeschlossenen Guthaben Ladegerätes. So lassen sich beliebig viele Anlagenchip herstellen. Um eine beliebige Anzahl TIPCOM VM Schaltgeräte zu managen ist nur ein Guthaben Ladegerät erforderlich. Zum Laden der Werteinheiten muss lediglich der passende Anlagenchip eingesetzt sein. Dann genügt die kurze Berührung des Mikrolesers am Guthaben Ladegerät mit dem Benutzer Chipschlüssel, um eine zuvor einmalig festgelegte Anzahl Werteinheiten in den Chip zusammen mit dem Anlagenname einzuspeichern. Bei diesem Vorgang schreibt das Guthaben Ladegerät gleichzeitig die Anzahl der vergebenen Werteinheiten zu Nachweiszwecken in den parallel dazu eingesetzten Anlagenchip zurück.


Bedienung

Um den Arbeitsstrom einzuschalten berührt der Benutzer Chip kurzzeitig den jeweiligen Mikroleser des TIPCOM VM Schaltgerätes. Findet innerhalb eines definierbaren Zeitfensters kein ausreichender Stromfluss statt, dann beendet sich der Vorgang selbständig.
Die maximale Schaltzeit ist zwischen 40 Minuten und 10 Stunden einstellbar, auch dann schaltet der Vorgang unabhängig vom Stromfluss selbstätig ab.


Anzeige

Angezeigt werden der Anlagename, die Vorgangsdauer für jeden Port separat, und das Restguthaben, an einer zweizeiligen Textanzeige. Zur Anzeige des Arbeitsszustands ist für jeden Port eine LED vorhanden.


Vorteil

Das TIPCOM VM Verbrauchsmanagement Steuergerät arbeitet herstellerunabhängig. Es ist für jede Art von Stromverbraucher die sich in den Grenzen der haushaltsüblichen Leistungsmerkmale befinden geeignet.

Akku-Ladebox
TIPCOM Akku-Ladebox einzeln
TIPCOM Akku-Ladebox Einzelmodul
TIPCOM Akku-Ladebox Stapel
TIPCOM Akku-Ladebox Module gestapelt
TIPCOM Akku-Ladebox Anlage
TIPCOM Akku-Ladebox Module angereiht
TIPCOM Akku-Ladebox offen
TIPCOM Akku-Ladebox Modul geöffnet

Nutzen

Die TIPCOM Akku-Ladebox ermöglicht den unbeaufsichtigten Zugang zu elektrischem Strom.


Aufbau

Die TIPCOM Akku-Ladebox ist die erste Lösung, die kompromisslos und konsequent für die Anforderungen entwickelt wurde, die an das Aufladen von tragbaren Akkus im unbeaufsichtigtem Raum gestellt werden. Die Ladebox hat die Form eines Schließfaches mit eingebauter Schukosteckdose. Grundgedanke bei der Entwicklung war der modulare Aufbau. Das bedeutet, dass ein einzelnes Ladefach bereits in vollem Umfang nutzbar ist. Die Seitenwände, Boden und Decke sind als glatte, geschlossene Flächen ausgeführt. Dies ermöglicht die Zusammenstellung beliebig vieler einzelnen Ladeboxen. Mit vier Ladeboxen erzielt man eine ideale Stapelhöhe. Die Konstruktion der TIPCOM Akku-Ladebox zeichnet sich durch besonders robuste Bauweise aus. Die Wahrscheinlichkeit einer Fehlbedienung ist dadurch deutlich reduziert. Die Ladebox hat die Form eines Schließfaches mit eingebauter Schukosteckdose. Ihr Inneres bietet zusammen mit einer 230V Stromsteckdose ausreichend Platz für nahezu jeden eBike oder Pedelec Akku.

 

Eigenschaften

Die Besonderheit bei der TIPCOM Akku-Ladebox besteht in der Ausführung des Türflügels. Dessen Innenseite ist frei von hervorstehenden Funktionsteilen. Es gibt also keinen sichtbaren Riegelmechanismus. Es bieten sich keine Angriffsflächen für Sabotage und Manipulation.


Funktion

Öffnen läßt sich die TIPCOM Akku-Ladebox jederzeit mit dem robusten Edelstahl Kontaktchip iButton, der in Form eines Schlüsselanhängers ausgeprägt ist. Es genügt eine kurze Berührung des in der Box eingebauten Mikrolesers. Das funktioniert jedoch nur, solange ein ausreichendes Zeitguthaben im Chip vorhanden ist.
Der AKKU-Ladevorgang startet bei geschlossener Fachtür. Die in der TIPCOM Akku-Ladebox integrierte Steuerungseinrichtung registriert die Nutzungsdauer und reduziert bei Vorgangsende, bzw. bei Türöffnung zur Entnahme, die gezählte Zeit von dem, im Benutzer Chipschlüssel gespeicherten Guthaben.


Einfache Benutzung

1. Fach öffnen: mit dem Benutzer Chipschlüssel am Mikroleser berühren, die Tür springt auf.
2. Fach mit dem Akku bestücken.
3. Fachtür zudrücken: Die Fachtür verriegelt selbständig, der Ladestrom wird freigeschaltet.

Bei der Entnahme des Akkus erfolgt ebenso in drei Schritten:
1. Fach öffnen: mit dem Benutzer Chipschlüssel am Mikroleser berühren, die Tür springt auf. Gleichzeitig reduziert sich das, im Chipschlüssel vorhandene Wertguthaben um die Anzahl Einheiten, die die Steuerung für die Nutzung des Faches registriert hat.
2. Akku entnehmen.
3. Fachtür zudrücken: Die Fachtür verriegelt selbständig.


Bedieneranzeige

Als Anzeige dient eine im Mikroleser integrierte zweifarb-LED. Ein Blaulicht signalisiert die Betriebsbereitschaft, während die Fachbelegung mit rot angezeigt wird.


Kostenvorteil für den Betreiber

> Nur die Nutzung des iButton als Zugangssystem für die TIPCOM Akku-Ladebox gibt einer einzelnen TIPCOM Akku-Ladebox bereits volle Funktionalität. Der Betreiber hat es in der Hand, sowohl ein einzelnes Schließfach anzubieten, als auch beliebig viele Fächer zusammen zu einer beliebig umfangreichen Schließfachanlage zu kombinieren.
> Das TIPCOM Chipsystem ist einfach in der Anwendung und entlastet sowohl den Betreiber als auch den Anwender von aufwändigen Begleitaufgaben. Jedes andere Zugangssystem ist aufwändiger. Zum Beispiel in der Beschaffung: mehrere Fächer sind zu einer kompletten Fachanlage mit einem zentralen elektronischen Zugangssystem verbunden. Ausgenommen davon ist natürlich jedes mechanisches Schlüsselelement. Oder in der Organisation: Jeder Betreiber einer größeren Schließfachanlage bietet sein eigenen Zugangssystem an, mit dem Nachteil. dass sich der Benutzer an jeder Anlage neu orientieren muss.


Sicherheitsvorteil für den Betreiber

Die Konstruktion der TIPCOM Akku-Ladebox schützt mit 2mm dickem Stahlblech rundum gegen Schäden und Sabotage.


Nutzenvorteil für den Betreiber

>Mobilität: die konsequente Modulbauweise ermöglicht es dem Betreiber, an jedem geeigneten Aufstellort kurzfristig Ladekapazität bereitzustellen.
>Flexibilität: Jeder Anwender bringt entweder seinen eigenen TIPCOM Chipschlüssel mit, der nur im Bedarfsfall mit Hilfe des TIPCOM Guthaben Ladegerätes, oder auch direkt an der TIPCOM Akku-Ladebox mit Werteinheiten geladen werden kann. Oder der Betreiber verleiht den Benutzerchip für die Dauer des Ladevorganges. In beiden Fällen läßt sich das Guthaben an jeder TIPCOM Akku-Ladebox weiter verwenden.


Nutzenvorteil für den Anwender

Der Anwender erhält, ganz gleich von wem, seinen Chipschlüssel. Sein Wertguthaben kann von jedem autorisierten TIPCOM Guthaben Ladegerät in seinen Chipschlüssel zuverlässig und manipulationssicher gespeichert werden.
Damit bietet sich dem Anwender die bequeme Möglichkeit, an jedem Aufstellort der TIPCOM Akku-Ladebox das akkuladen sicher zu erledigen. Es muss nur genügend Guthaben auf seinem Chipschlüssel vorhanden sein.